Das «Violette Band» und das «Blaue Band» für Ein- bzw. Mehrrümpfer sind am Genfersee zweifellos die prestigeträchtigsten Preise. Sie werden jeweils dem Boot verliehen, das auf der Strecke Genf – Le Bouveret – Genf den absoluten Zeitrekord aufstellt. Mit einem Gleitsportgerät hat sich bislang noch niemand auf dieses Abenteuer eingelassen, doch mit dem Foil hat sich dies nun geändert: Zwei junge Kiter aus Lausanne wollten es wissen und läuteten prompt nicht nur eine neue Ära der Rekordjagd ein, sondern pulverisierten buchstäblich die bisherige Bestzeit von 4 Stunden 30 Minuten des Tragflügelboots Hydros.ch aus dem Jahr 2014.

Text: Quentin Mayerat

Den Genfersee kitefoilend umrunden, das wär’s, dachten die Studenten Marius de Mourgues und Marcin Kroczak und wandten sich mit ihrem ehrgeizigen Plan an den Vorsitzenden der Association
Romande de Kitesurf, Thierry Langenberger. «Als die Jungs mir von ihrem Vorhaben erzählten, war ich sofort Feuer und Flamme. Die Idee für diesen Rekord hatten wir nämlich schon lange», erklärt er. Ich bat die société nautique de genève, die schon das Violette und das Blaue Band vergibt, unsere Geräte in das Reglement aufzunehmen. Leider erlaubt der Jachtclub aber nur Segelboote, die beim Bol d’Or teilnahmeberechtigt sind, und schliesst Kites de facto aus. Unser Verein hat daher die Initiative ergriffen und einen eigenen Rekordwettbewerb ins Leben gerufen: das ‹Orange Band›.»

DR

Bombastische Bise

Gesagt, getan: Ein Reglement wird verfasst und die Strecke festgelegt, wobei berücksichtigt wird, dass Kiten im Genfer Hafenbecken verboten ist. Am 8. Juli dann, um circa 13 Uhr: Aufstellung der Stars zum Rennen. Die Bisenlage ist ideal für einen ersten Versuch, der von Thierry Langenberger im Sicherheitsboot begleitet wird. Die beiden Freunde starten mit fünf Minuten Abstand an der Plage du Vengeron (GE), beide mit einem 11 m2-Kite (Ozone R1 V4). Marius de Mourgues vergrössert rasch die Führung und passiert die Halbzeitmarke bei Le Bouveret mit einem relativen Vorsprung von sieben Minuten. Diesen baut er beim Hinuntersegeln des Sees mit einem ultrastrammen Kurs und Spitzen von 33 Knoten gegenüber Marcin, der 31 Knoten schafft, weiter aus.

Dank der über den Tag zunehmenden Bise kommt es zu einem unglaublichen Finish. Marius de Mourgues pulverisiert die Referenzzeit des Blauen Bandes regelrecht und stellt eine Bestzeit von 3 Stunden 40 Minuten und 56 Sekunden auf, während Marcin Kroczak seine Fahrt 13 Minuten später abschliesst.

Das Tragflügelboot Hydros.ch, seit 2014 Inhaber des Blauen Bands.

Im Alleingang und mit wenigen Mitteln haben es die Kiter geschafft, die Leistung der Segelteams deutlich zu übertreffen. Ihr Beispiel wird gewiss Schule machen und andere passionierte Kiter dazu anregen, sich ebenfalls auf dieses Abenteuer einzulassen. «Die Association Romande de Kitesurf wird diesen neuen Rekordwettbewerb beibehalten und hofft auf regen Teilnehmerzuwachs», erklärt Thierry Langenberger. «Daher loben wir jetzt ein Preisgeld von 1’000 CHF aus, wobei es toll wäre, wenn wir den Betrag mithilfe einiger Sponsoren noch erhöhen könnten». Gut möglich also, dass sich in Zukunft noch so einige grosse Foilsportler aufmachen werden, um auf dem zweitgrössten See Mitteleuropas das jetzt schon legendäre Orange Band zu holen.